mormon.org weltweit

Hallo, ich heiße Ryan

  • Ryan Wilcox
  • Ryan Wilcox
  • Ryan Wilcox
  • Ryan Wilcox
  • Ryan Wilcox
  • Ryan Wilcox
  • Ryan Wilcox
  • Ryan Wilcox

Zu meiner Person

Ich bin verheiratet und habe zwei wundervolle Töchter. Ich bin Kinderarzt, habe eine Privatpraxis und arbeite sowohl ambulant als auch stationär im Krankenhaus, wo ich die Frühgeborenen-Intensivstation leite. Ich verreise gerne mit meiner Familie, ich lese gerne und befasse mich mit anderen Kulturen. Ich bewege mich gerne draußen im Freien. Am liebsten mache ich Geländelauf.

Warum ich Mormone bin

Die wichtigste Lehre der Kirche lautet, dass die Familie auf ewig zusammen sein und bei unserem Erlöser Jesus Christus leben kann. Alles, was wir hier auf Erden tun, hat den Zweck, dass wir eine ewige Familie haben können. Ich bin Mormone, weil das Beste, was ich im Leben habe, meine Frau und meine Kinder sind – und indem ich ein rechtschaffenes Leben führe und die Grundsätze des Evangeliums befolge, kann ich dafür sorgen, dass ich im nächsten Leben mit meiner Familie zusammen sein kann – und nicht nur, bis der Tod uns scheidet.

Eigene Erlebnisse

Wie können Sie mit Ihren Talenten und Gaben anderen Gutes tun?

Aufgrund meiner Fähigkeiten als Kinderarzt und als Dozent für Wiederbelebung von Neugeborenen bin ich in der Lage, einen Teil meiner Zeit dafür zu geben, um Ärzten und Krankenschwestern beizubringen, welche Verfahren sie anwenden können, um Neugeborenen das Leben zu retten. Die Kirche spendet den Krankenhäusern auch Geräte, die dazu gebraucht werden, um Neugeborenen das Leben zu retten. Ein brasilianischer Arzt, der in einer sehr armen, ländlichen Gegend arbeitet, nahm an einem der Kurse teil, die von der Kirche abgehalten wurden, und erzählte mir nachher, dass in der Woche zuvor ein Baby in ihrer Klinik zur Welt gekommen war ohne zu atmen. Sie hatten ihm nicht helfen können und mussten zusehen, wie es starb. Nachdem er jedoch an diesem Kurs teilgenommen und die medizinischen Geräte von der Mormonenkirche erhalten hatte, sagte er, müssten sie nie wieder tatenlos mit anschauen, wie ein Baby stirbt, ohne eingreifen und ihm helfen zu können. Indem ich meine Talente einsetze, kann ich überall auf der Welt dabei helfen, Neugeborenen das Leben zu retten.

Wie ich meinen Glauben lebe

Meine Frau und ich sind gebeten worden, als Missionare im humanitären Dienst zu arbeiten. Wir reisen nach Brasilien und Afrika und bringen dort Ärzten und Krankenschwestern bei, wie Neugeborene wiederbelebt werden können. Wir opfern unsere Zeit und müssen unsere Kinder zu Hause zurücklassen, während wir an die verschiedensten Orte reisen, um anderen zu zeigen, wie man sich um Neugeborene mit Atemproblemen kümmert. Wir sind immer zehn Tage lang unterwegs, obwohl das ein großes Opfer für unsere Familie darstellt. Es ist ein erfüllendes Gefühl zu wissen, dass man hilft, anderen das Leben zu retten.