mormon.org weltweit
Bruno von Allmen: Bekehrter, Bodybuilding, Verkäufer, Ehemann, Vater, Mormonen.

Hallo, ich heiße Bruno von Allmen

Zu meiner Person

Ich bin ein fröhlicher, religiöser, disziplinierter Mensch. Ich esse gerne gesund und trainiere wöchentlich meinen Körper mit Muskeltraining. Ich habe vier erwachsene Kinder. Ich bin mit meiner wunderbaren Frau Avaneide seit dem 21.03.2019 für Zeit und alle Ewigkeit im Bern Tempel gesiegelt. Spaziergänge mit Avaneide geben mir eine schöne Abwechslung zu meinem Beruf als Technischer Verkaufsberater für Klima- und Kältetechnik und bereichern mein Leben sehr positiv! Ich geniesse auch ganz gerne unser gemeinsames Zuhause und erfreue mich an kleinen Home-Works. Meine favorisierten Feriendestinationen sind die USA. Den Bundesstaat California bevorzuge ich jedoch am Meisten, vor allem die Regionen Santa Monica und Venice Beach, aber auch San Diego und nicht zuletzt der Staat Utah mit Salt Lake City sind immer grosse High-Lights für mich - ebenso auch Rundreisen in den verschiedenen Staaten der USA! Meine grosse Leidenschaft seit meinem 10. Lebensjahr, war der aktive Sport. In den 70er Jahren war ich ein begeisterter Gerätekunstturner. In den 80er bis Mitte der 90er Jahren, widmete ich mich mit grösster Leidenschaft und mit viel Überzeugung ganz dem Bodybuilding. Im Jahr 1994 durfte ich sogar mit viel Freude und Genugtuung in der "Königsklasse" den Titel des Schwergewichts-Schweizermeisters im Bodybuilding feiern. Kurze Zeit später hatte ich aber den Wunsch nach einem etwas anderen Leben. Ich suchte nach Wahrheit, ewiger Freude, ewigem Glück und geistiger Stärke - und wurde fündig!

Warum ich Mormone bin

Eines Tages lernte ich Missionare kennen, die auf der Suche nach Menschen waren, denen das Evangelium Jesu Christi noch vorenthalten blieb. Ich wurde gänzlich überrascht, was diese jungen Leute mir zu sagen hatten. Langsam entwickelte sich in mir ein Verständnis der Liebe, der Hoffnung und der Zuversicht, dass es einen Gott gibt. Bald konnte ich erkennen und erfahren, dass wahres Glück nichts mit weltlichen Erfolgen zu tun hat. Auch finanzielle Unabhängigkeit bereitet einem in keiner Art und Weise das absolute Glück, was nicht heissen soll, dass ein finanziell unabhängiges Leben nicht einfacher ist. Ich hatte wirklich den Wunsch mein Leben nicht mehr mit den Augen eines „weltlichen“ zu leben, sondern mein Leben so zu ändern, dass ich das wahre und ewige Glück noch in grösserem Mass erfahren kann. Ich spürte den Geist Gottes in mir und eine leise Stimme bestätigte mir die Wahrheit vom Evangelium Jesu Christi …. mein Beten wurde erhört, ein Wunder ist geschehen! Kein Geld dieser Welt kann einem Menschen so in die Seele dringen, wie der Geist Gottes den Menschen die Wahrheit kundtut. Ich bin heute ein sehr glücklicher Mensch, auch wenn ich früher ein problemloses Leben führte und auch eine problemlose Jugend erfahren durfte. Am 11. August 1996 liess ich mich taufen und bin heute immer noch so ein glücklicher Mensch mit noch mehr Erkenntnis von der Wahrheit. Als Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage geniesse ich heute ein Leben mit ewigen Grundsätzen und deren Bedeutungen, was das vor irdische Leben, das irdische Leben und das Leben nach dem Tod, nach der Auferstehung auf sich haben. Diese Erkenntnis hat mir in den letzten Jahren meines Lebens schon in so vielen Situationen geholfen, das richtige zu entscheiden. Es ist manchmal einfach das Schlechte zu wählen, aber ich kann heute mit gutem Gewissen sagen, Schlechtes zu tun hat noch nie glücklich gemacht. Im heiligen Namen Jesu Christi. Amen.

Wie ich meinen Glauben lebe

Heute ist Religion in meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Ich bete und lese täglich in den Heiligen Schriften und besuche wöchentlich die Gottesdienste, wo ich aktiv mitwirken darf. Das monatliche Fasten und Beten gibt mir viel Kraft geistiger Natur und entschlackt zusätzlich meinen Körper auf wunderbare Weise! Auch das Leben nach dem Wort der Weisheit (Lehre und Bündnisse 89:1-21) bringt meinem Körper Ausdauer und Energie in hohem Mass! Als Heimlehrer besuche ich monatlich vier Familien zusammen mit meinem Heimlehrpartner, um sicherzustellen, dass es ihnen gut geht und ob sie Hilfe benötigen? Diese fantastische Einrichtung gibt mir die schöne Möglichkeit zu lernen, wie ich meinen Mitmenschen dienen kann. So bin auch besser in der Lage zu erkennen und zu verstehen, was der Herr und Jesus Christus von mir möchte. Zurzeit diene ich als Hoher Rat und habe so die Möglichkeit verschiedene Gemeinden der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage im Pfahl Bern zu besuchen, um frohe Botschaften zu verkünden und auch um den Mitgliedern zu dienen. Ebenso darf ich auch noch die Jugendlichen von 12 bis 18 Jahren am Sonntag in der Sonntagsschulklasse im Evangelium der Gemeinde Zollikofen unterrichten, was mir sehr viel Freude und Erfahrung bringt. Ich darf auch im Tempel dienen, was sehr aufbauend und geistreich ist und ich so meinem himmlischen Vater wirklich näher sein kann. Und nicht zuletzt ist die Familienforschung (Genealogie) eine wunderbare Arbeit, wo ich für meine Vorfahren echte Liebe entwickeln und verspüren kann - eben, der Geist des Elia (AT Maleachi 3:23).