mormon.org weltweit
Aaron: Aaron, Tischler, Paintball, Gruppenleiter, Mission, Mormonen.

Hallo, ich heiße Aaron

Zu meiner Person

Ich bin in einem kleineren Ort namens Buxtehude aufgewachsen, in der Nähe von Stade/Niedersachsen. Wir leben als 4 köpfige Familie hier, ich habe einen älteren Bruder. 2013 habe ich meinen Realschulabschluss gemacht und bin danach direkt in die Lehre eingestiegen als Tischler. 2016 hab ich dann mein Abschluss als Tischlergeselle gemacht. In den 3 Jahren als Tischler, konnte ich sehr viel lernen über den Umgang mit Holz und seine Verarbeitung. Nebenbei spiele ich gerne Gitarre, höre viel Musik und gehe Paintball spielen.

Warum ich Mormone bin

Ich bin in der Kirche aufgewachsen, weil meine Eltern beide Mitglieder sind. Darüber bin ich sehr froh! Durch sie konnte ich alle Grundsätze der Kirche Jesu Christi lernen und leben. Mit der Zeit wurde ich älter und musste für mich selbst herausfinden ob das Evangelium wahr ist. Es ist wahr! Ich hab ein Zeugnis das der Herr Jesus Christus lebt, er lebt und liebt uns sehr! Ich kann es spüren wie er mir jeden Tag hilft, ob es die Schule, die Arbeit oder die Familie ist. Er ist immer für uns da. Durch ihn können wir umkehren, wenn wir Fehler gemacht haben, denn er hat sich für uns hingegeben. Deshalb will ich mein bestes geben! damit er auf mich stolz sein kann. Deswegen bin ich Mormone.

Eigene Erlebnisse

Welche Rolle spielt das Gebet in Ihrem Leben?

Es ist ein wichtiger Bestandteil des Evangeliums. Es ist meine persönliche Verbindung zu Gott. Wenn ich eine Frage habe, kann ich einfach den Herrn fragen im Gebet. Und wenn ich aufrichtig bin und glauben habe und darauf achte, kriege ich eine Antwort. Das Gebet hat mir schon öfters geholfen, wenn ich mal nicht weiter im Leben wusste, oder in Schwierigkeiten war. Das Gebet bedeutet mir sehr viel und ich kann dem Herrn für alles danken.

Wie ich meinen Glauben lebe

In der Kirche gibt es viele wichtige Aufgaben, eine davon übernehme ich als Gruppenleiter für die jungen allein stehenden Erwachsenen. Im Alter von 18-30 Jahren. Gerade in diesem Alter ist es nicht immer leicht alleine mit seinem Glauben zu sein. Unter anderem habe ich öfter Aktivitäten geplant, wo die Erwachsenen sich treffen und sich kennen lernen können. Es ist wichtig das man sich untereinander austauschen kann mit eventuell den gleichen Schwierigkeiten, Problemen. Wie z.b das heiraten, den späteren Job oder eine Familie zu gründen. Auch laden wir die Erwachsenen ein zu einer Veranstaltung einmal in der Woche, das Institut. Hier werden Klassen gegeben, z.b. über die Ehe, das Arbeitsleben, Führungspositionen o.ä.. Ich habe schon immer gerne Menschen von meinem Glauben und der Kirche erzählt und was ich dort alles tue. Deshalb habe ich mich auch entschlossen, auf Mission zu gehen um noch mehr Menschen vom Evangelium zu erzählen und sie einzuladen zu Christus zu kommen.