mormon.org weltweit
Justus: Buch Mormon, Zeugnis, Medizin, Mission, Fußball, Berlin, Mormonen.

Hallo, ich heiße Justus

Zu meiner Person

In meiner Freizeit spiele ich viel Klavier, lese gerne und spiele ab und zu mit ein paar Freunden Fußball. Mein Traum ist es Medizin zu studieren und irgendwann eine eigene Praxis zu haben. Nebenbei bin ich leidenschaftlicher Schnittlauch-Gärtner und -Esser.

Warum ich Mormone bin

Ich bin in der Kirche aufgewachsen, aber das erste Mal, dass mir Bewusst geworden ist, dass mein Glaube der richtige ist, passierte aufgrund einer Schriftstelle: Und ich möchte euch ermahnen: Wenn ihr dieses hier empfangt [das Buch Mormon], so fragt Gott, den Ewigen Vater, im Namen Christi, ob es wahr ist; und wenn ihr mit aufrichtigem Herzen, mit wirklichem Vorsatz fragt und Glauben an Christus habt, wird er euch durch die Macht des Heiligen Geistes kundtun, daß es wahr ist. Und durch die Macht des Heiligen Geistes könnt ihr von allem wissen, ob es wahr ist. Genau das habe ich gemacht, und tatsächlich eine Antwort bekommen, ein Gefühl, das so real und deutlich war, wie es nur sein kann. Ich habe seitdem mehrere Wunder erlebt, die ich nur der Macht Gottes zuschreiben kann. Durch die Heiligen Schriften der Kirche und die Worte der Lebenden Propheten habe ich mehr und tiefgreifendere Erkenntnisse gewonnen, als durch irgend eine andere Organisation.

Eigene Erlebnisse

Warum und wie sprechen Sie mit Ihren Freunden über das Evangelium?

Zu meinen Freunden spreche ich ganz offen über das Evangelium, wenn sie mir darüber Fragen stellen (was sich nicht vermeiden lässt). Ich probiere ihnen dann zu helfen das gleiche herauszufinden, was ich auch schon herausgefunden habe. Die beste Adresse ist da das Buch Mormon.

Welchen Gewinn haben Sie davon, dass Sie den Plan des Glücklichseins kennen?

Durch den Plan des Glücklichseins ist mir bewusstgeworden, worauf es im Leben eigentlich ankommt nämlich Freude zu haben und die Gebote helfen mir dabei. Außerdem ist das große Ziel am Ende "tadellos vor Gott zu stehen" indem ich durch das Sühnopfer Jesu Christi umkehre. Die Segnungen die, sich am Ende daraus ergeben kann man sich wahrscheinlich noch nicht wirklich vorstellen.

Wie ich meinen Glauben lebe

Sonntags gebe ich Unterricht über das Evangelium. Mein Ziel ist es anderen Menschen durch meinen Beruf zu helfen. Vorallem werde ich in den nächsten zwei Jahren in Russland das Evangelium und das Wort Gottes verbeiten.