mormon.org weltweit
Nicole: Deutsche, Reisen, Austausch in USA, Schülerin, Karlsruhe, Mormonen.

Hallo, ich heiße Nicole

Zu meiner Person

Ich bin Schülerin und gerne unterwegs. Ursprünglich komme ich von der Ostsee und ich liebe das Meer. Neben dem Verreisen lese ich auch sehr gerne oder unternehme was mit Freunden. Früher war ich aktiv im Leistungssport (Voltigieren) beteiligt, jedoch jetzt leider nicht mehr nach einer Verletzung. Ich bin fasziniert von alten Kirchengebäuden und probiere gerne neue Dinge aus. 2009 lernte ich die Kirche kenne, während ich als Austauschschüler ein Jahr in der USA verbrachte. Es gefiel mir so gut, dass ich mich 2012 dazu entschloss, mich taufen zu lassen.

Warum ich Mormone bin

Es hat gedauert, bis ich gemerkt habe, was mir der Glauben bedeutet. Zuerst war das Buch Mormon nur ein Buch das ich laß, doch jetzt ist es mir heilig geworden. Darin, so wie auch in der Bibel können wir mehr über unseren Himmlischen Vater erfahren. Jeden Tag spüre ich seine Liebe. Er hört mir zu und kennt mich. Er sandte seinen Sohn damit er das Sühnopfer vollbrachte und zwar für jeden Menschen. Dadurch können wir zu ihm zurück kehren. Ich weiß, dass es der himmlische Vater mich liebt und so auch sein Sohn. Durch Joseph Smith wurde die Kirche, so wie sie zur Zeiten Christi war, wieder hergestellt. Es gibt Lebende Propheten, die sein Wort verkünden und seine Liebe bezeugen. Ich weiß durch das persönliche Gebet, dass die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage wahr ist.

Wie ich meinen Glauben lebe

Jeden Sonntag gehe ich in die Kirche. Dort helfe ich bei den Kindern (zwischen 3-12 Jahren) mit und organisiere Aktivitäten für die jungen Erwachsenen. Ich liebe es, dies beides tun zu dürfen und es macht mir sehr viel Spaß! Doch nicht nur am Sonntag, sondern auch während der Woche beschäftige ich mich mit dem Evangelium indem ich im Buch Mormom oder in der Bibel lese. Das Gebet ist mir sehr wichtig geworden, denn so kann ich mit meinem Himmlischen Vater reden und ihn auch um etwas bitten. Ich versuche immer wieder aufs Neue meinem Erlöser ähnlicher zu werden.