mormon.org weltweit
Carina: Mormonen.

Hallo, ich heiße Carina

Zu meiner Person

Mein Name ist Carina, ich bin zur Zeit 21 Jahre alt und habe eine Ausbildung als Feinoptikerin abgeschlossen. Ich liebe es mit Glas zu arbeiten und finde viel Freude in meinem Beruf. Dazu steh ich schon mein ganzes Leben lang auf der Bühne. Seit ich denken kann tanze ich, sei es Kinderturnen, Ballett, Steppen oder Jazz-und Musicaldance. Die Bühne ist mein zweites zu Hause, dort kann ich alles geben und zeigen was ich kann, dort fühle ich mich frei. Aber auch die ruhigen Momente weiß ich zu schätzen, ich halte gern die Momente fest die mir viel bedeuten und es gibt keine schöneren Motive als die Schöpfung der Natur. Neben diesen Dingen bereite ich mich auf eine Mission in Frankreich vor und freue mich schon aufs französisch lernen und das Abenteuer das mich dort erwartet. Es ist schon seit Jahren mein Wunsch, diese Aufgabe zu erfüllen.

Warum ich Mormone bin

Ich bin Mormonin, weil ich mich einmal dafür Entschieden habe. Im alter von Acht Jahren wurde ich getauft und bereue seitdem nichts. Ich sehe die Wunder in meinem Leben und die Stärke die ich in meinem Glauben und dem Vertrauen in meinem Gott und Erlöser finde. Es gibt für mich nichts wichtigeres, als eine feste Grundlage des Glaubens zu haben, damit fühle ich mich sicher und ich hab vertrauen darauf, dass ich so alle Aufgaben und Prüfungen in meinem Leben meistern kann. Ich werde gestärkt und ich kann andere stärken und ihnen auf ihrem Weg helfen, so wie mir geholfen wurde. Ich möchte es nicht missen, sondern dieses Gefühl der Liebe und Sicherheit immer bei mir haben. Ich weiß, dass dies der richtige Weg in meinem Leben ist.

Wie ich meinen Glauben lebe

Der Glaube gehört schon immer zu meinem Leben. Ich bin darin aufgewachsen und meine Eltern haben es mit vorgelebt. Ich habe gesehen, welch wunderbaren Dinge geschehen können, wenn ich so lebe, wie es Christus getan hätte. Ich habe viel Freude daran, mit Freunden über mein Glauben zu sprechen und nach Gemeinsamkeiten zu suchen. Natürlich war es nicht immer einfach und es gab oft Zeiten, wo ich eine Aussenseiterin war, aber gerade deswegen, dass ich mich nicht den anderen anpasste, sondern meinen Weg ging, habe ich den Respekt und das Vertrauen anderer gewonnen und konnte Freundschaften schließen, die mir sehr viel bedeuten. Ich war eine längere Zeit für die Jungen Erwachsenen von 18-30 Jahren zuständig. Ich war mit in dem Komitee, dass Sport- und Spieleaktivitäten geplant hatte, aber auch Angebote, zur Stärkung des Glaubens, um Möglichkeiten zu schaffen, mit gleichgesinnten oder interessierten, über Glauben zu sprechen. Es ist ein atemberaubendes Gefühl, in einem Raum zu stehen mit vielen Hunderten von jungen Erwachsenen, die alle dem gleichen Ziel folgen, nämlich Christus ähnlicher zu werden und das Beste "Ich" zu werden. Jetzt bereite ich mich auf eine Mission vor, um diese Freude, die ich in meinem Glauben finde, mit den Menschen in Frankreich zu teilen. Ich weiß nicht genau, wann dieser Wunsch kam, aber meine Eltern haben beide eine Mission erfüllt und sind in dieser Hinsicht mir ein großes Vorbild und Beispiel. Ich möchte auch für andere so ein Vorbild sein und dazu beitragen, dass ein wenig mehr Liebe und Einigkeit auf dieser Welt herrschen. Ich weiß auch nicht, ob und wie viel Erfolg ich haben werden, aber darauf kommt es nicht an, es kommt auf jeden Persönlich an und nicht auf Zahlen. Solange sich ein Mensch geliebter fühlt, habe ich alles erreicht, was zu erreichen ist.