mormon.org weltweit
Mike Bäder: Mormone, Deutschland, Verheiratet, Nordrhein Westfalen, Männlich, Dinslaken, Mormonen.

Hallo, ich heiße Mike Bäder

Zu meiner Person

Ich bin ein humorvoller und glücklicher Mensch. Gerne bin ich mit anderen Menschen zusammen und habe viel Freude an gemeinsamen Aktivitäten und Komunikation. Mein Hobby ist die Musik. Ich spiele Klavier und Querflöte.

Warum ich Mormone bin

Ich bin Mormone, weil ich ein Zeugnis davon bekommen habe, dass die Kirche wirklich die einzig wahre Kirche auf Erden ist. Weil ich weiß, dass nur hier das Priestertum ist, was Christus zu seiner Zeit auf Erden auch hatte und an die Apostel weiter gegeben hat. Es macht mir Freude in der Kirche zu dienen und nach dem Evangelium zu leben.

Eigene Erlebnisse

Welche Segnungen haben Sie durch Ihren Glauben an Jesus Christus empfangen?

Ein großer Segen für mich ist es dass ich ruhiger durch Leben gehen kann. Ich kann auf Christus bauen und mein Vertrauen in ihn setzen. Ich habe durch den Glauben an ihn eine starke Familie und wir können uns gegenseitig helfen und unterstützen.

Was hat zu mehr Einigkeit in Ihrer Familie beigetragen?

Der gemeinsame Glaube hat zu mehr Einigkeit beigetragen. Aber auch weil wir alle darauf achten einander mit mehr Liebe zu begegnen. Probleme werden offen besprochen und wir beten als Familie gemeinsam. Zudem halten wir immer einen Familienrat und einen Familienabend gemeinsam ab. Und das stärkt die Familie und man kann einfacher über Probleme reden.

Warum betreiben die Mormonen Genealogie?

Die Familie hat bei uns ein sehr hohen Stellenwert. Wir glauben daran, dass die Familie auch nach dem Tod weiter exestiert. Deswegen ist auch die Genealogie sehr wichtig, um seine Vorfahren zu finden.

Wie sind Sie durch das Buch Mormon Gott nähergekommen?

Ich habe angefangen das Buch Mormon richtig zu lesen. Und habe Dinge die ich nicht verstanden habe hinterfragt. Und ich habe immer mehr Erkenntnis bekommen. Dann habe ich auch darüber gebetet und eine Antwort bekommen durch den Geist, dass dieses Buch wirklich von Gott ist. Als ich dann die Antwort hatte, wusste ich auch das es einen Gott gibt. Wenn ich in dem Buch lese werden mir viele Dinge bewusst und ich lerne immer mehr. Durch das lesen bekomme ich Stärkung und spüre den Geist. Der Heilige Geist ist der Vermittler und er gibt mir das Gefühl dem Herrn ganz nah zu sein. Der Herr kann durch den Geist dann zu mir sprechen. Durch das Lesen wird mir auch bewusst, dass der Herr persönlich zu mir spricht und das ist das schöne an dem Buch Mormon. Ich liebe dieses Buch.

Können Sie etwas über Ihre Taufe berichten?

Ich bin mit acht Jahren in Duisburg getauft worden. Ich wußte damals nicht alles, aber ich bin gut belehrt worden, so dass ich wußte was richtig und falsch ist. Ich kannte Jesus Christus und hatte ein Zeugnis von einem lebenden Propheten. Die Geschichten im Buch Mormon kannte ich alle und auch aus der Bibel und sie haben mich fasziniert.

Welche Rolle spielt das Gebet in Ihrem Leben?

Das Gebet spielt eine sehr große Rolle in meinem Leben. Ich kann durch das Gebet mit meinem Himmlischen Vater sprechen und ihm alle meine Ängste, Sorgen und auch die schönen Dinge erzählen. Ich weiß, dass der Herr alle meine Gebete erhört und mir auch Antworten gibt, wenn ich bereit bin auf sie zu hören und sie zu erkennen.

Warum gehen die Mormonen auf Mission?

Ich selber war zwei Jahre in Berlin auf Mission. Ich bin auf Mission gegangen, weil ich den Herrn besser kennen lernen wollte. Zudem wollte ich meinen Mitmenschen dienen. Auf Mission beschäftigt man sich viel mit dem Evangelium und den Schriften. Ich habe in der Zeit viel gelernt und möchte die Zeit auch nicht mehr missen. Es waren zwei wundervolle Jahre und ich bin dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte. Die Mission ist die beste Zeit, sich auf das Leben vorzubereiten.

Wie ich meinen Glauben lebe

Ich bin als Leiter der Sonntagsschule tätig. Das heißt ich bin für die Lehrer verantwortlich die in der Sonntagsschule über die Schriften unterrichten. Zudem arbeite ich in der Genealogischen Forschungsstelle, wo Leute hinkommen, die nach ihren Vorfahren suchen. Ich bete mit meiner Frau täglich morgens und abends zusammen und wir sprechen offen über unseren Glauben.