mormon.org weltweit
Ashton Young: Familie, Kunstler, Mormonen.

Hallo, ich heiße Ashton Young

Zu meiner Person

Ich komme aus Orem, Utah und ging hier zur Schule. Als Kind habe ich Klavier und Kunst gelernt. Eine meiner Lieblings Activitäten ist zu wandern in unseren herrlichen Bergen, die so nahe zu unserem Heim sind. Ich liebe Schreiner Arbeit und schaffe auch im Garten, und tue das gleiche für meine Grossmutter in ihrem Haus. Nach der Hoch Schule erfüllte ich einen Vollzeit-Mission für die Kirche in Leipzig, Deutschland. Als ich zurück kam, studierte ich Geschichte und Kunst an der Universität. Ich graduiertete in 2003, und arbeite nun mit meiner Familie in unserem Studio.

Warum ich Mormone bin

Zuerst bin ich Mormone weil meine Eltern waren. Kirche war ein Teil unserer Routine. Ich hatte eine schöne Kindheit. Als eine Familie verbrachten wir Zeit alle zusammen. Wir lachten, kämpften, und reisten. Ich wusste immer dass meine Eltern glaubten das Die Kirche Jesu Kristi der Heiligen der Letzten Tage die einzige wahre Kirche war, und dass ein Grund wir eine Freudige Familie hatten, war weil wir die Kirche hatten. Dass hat mir sehr geholfen wenn ich älter war, und meine eigene Schwierigkeiten hatte. Dann hatte ich die Gelegenheit für mich selbst herauszufinden ob die Kirche echt war. Wenn ich beten würde, würde Himmel mich hören? Wenn ich das Evangelium Kristi folgen würde, würde ich Freudigkeit auch finden? Ich habe gefunden dass die Antwort dieser Fragen ist ja.

Eigene Erlebnisse

Welche Segnungen haben Sie durch Ihren Glauben an Jesus Christus empfangen?

Ich glaube, Man kann nicht ein Problem so gross machen, dass Gott es nicht lösen kann. Also, wenn Herausforderungen und Verwirrungen entstehen, in den Nachrichten oder in meinem persönlichen Leben, habe ich etwas worauf ich halten kann, bis der Sturm vorbei ist. Das bedeutet nicht, dass der Mensch absichtlich sündigen kann und erwarten später zu bereuen. Das ist eine sehr schwierige Situation. Es bedeutet jedoch, dass das Leben nie so hart geworden wird, dass Gott seine Kinder nicht erretten kann. Und wenn wir aufrichtig bereuen, steht er bereit mit offenen Armen, uns zu empfangen.

Wie ich meinen Glauben lebe

Zur Zeit verarbeite ich die Finanzen für meine Gemeinde. Es gibt mir die Gelegenheit eng mit unserem Bischof und andere Führer zu arbeiten. Auch spiele ich das Klavier in der Priestertumsversammlung. In meiner privaten Leben, ich bete und lese in der Schriften. Diese geben mir Trost und Führung Tag zu Tag.