mormon.org weltweit

Was ist die erste Vision?

Offizielle Antwort

Als Junge war Joseph Smith von vielen Kirchen umgeben, die einander zwar widersprachen, aber doch behaupteten, sie lehrten die Wahrheit. Dies veranlasste ihn zu ernsthaftem Nachdenken. Er wollte wissen, welche Kirche die richtige sei. Eines Tages las er eine Stelle in der Bibel, in der es heißt: „Fehlt es aber einem von euch an Weisheit, dann soll er sie von Gott erbitten; Gott wird sie ihm geben, denn er gibt allen gern und macht niemand einen Vorwurf.“ (Jakobus 1:5.) Joseph beschloss, dies zu beherzigen und Gott zu fragen.

Im Frühjahr 1820 ging er in einen Wald unweit seines Zuhauses und betete, um herauszufinden, welcher Kirche er sich anschließen solle. Als Antwort auf sein Gebet erschienen ihm der Vater im Himmel und sein Sohn, Jesus Christus. Joseph Smith schrieb: „Als das Licht auf mir ruhte, sah ich zwei Personen von unbeschreiblicher Helle und Herrlichkeit über mir in der Luft stehen. Eine von ihnen redete mich an, nannte mich beim Namen und sagte, dabei auf die andere deutend: ,Dies ist mein geliebter Sohn. Ihn höre!‘“ Joseph Smith erfuhr, er solle sich keiner der bestehenden Kirchen anschließen, da die Priestertumsvollmacht und die Kirche, die Christus zu seinen Lebzeiten gegründet hatte, im Laufe der Jahrhunderte verlorengegangen waren.

Mit Joseph Smiths erster Vision begann die Wiederherstellung der Kirche Jesu Christi auf der Erde. Josephs Bericht von diesem Ereignis ist ein mächtiges Zeugnis dessen, was er gesehen und erlebt hatte. (Siehe Joseph Smith – Lebensgeschichte 1:8-17.)