mormon.org weltweit

Hallo, ich heiße Drew

  • Drew  Johnson
  • Drew  Johnson
  • Drew  Johnson
  • Drew  Johnson
  • Drew  Johnson
  • Drew  Johnson
  • Drew  Johnson
  • Drew  Johnson

Zu meiner Person

Wenn ich an meine frühe Kindheit zurückdenke, erinnere ich mich vor allem an das Nomaden-Dasein meines Stiefvaters, eines Rodeo Cowboys, und wie wir von einem Rodeo zum nächsten zogen. Meine Begeisterung für das Rodeo wich anderen Sportarten, als ich in die Highschool kam, wo sich mein Leben ganz nach den Spielen und der Spielsaison richtete. Meine Liebe für den Sport nahm ich mit ins College, wo ich ein Jahr Football spielte, bevor ich eine Mission in Korea erfüllte. Wie viele andere 19-Jährige war ich sehr mit mir selbst beschäftigt und konzentrierte mich darauf, was aus mir werden sollte. Auf Mission änderte sich meine Einstellung. Ich wollte anderen Gutes tun, und mein Blickwinkel wurde größer. Ich schätzte auch das Evangelium Jesu Christi mehr, und meine Überzeugung wurde stärker. Schließlich vertiefte ich mich sehr gern in die heiligen Schriften, was dazu führte, dass ich gern lernte. Diese Begeisterung für das Lernen half mir sehr, als ich aus Korea zurückkehrte und studierte und meinen Abschluss als Betriebswirt machte. Ich wurde als Vater mit fünf Töchtern gesegnet und bin seit 20 Jahren mit meiner besten Freundin verheiratet.

Warum ich Mormone bin

Eine meiner Lieblingsschriftstellen lautet: „Betrachtet den gesegneten und glücklichen Zustand derjenigen, die die Gebote halten.“ Als jemand, der täglich Firmen analysiert und Ursachenforschung betreibt, denke ich viel darüber nach, worin die Ursache für wahres Glück liegt. Ich lebe seit mehr als 10.000 Tagen und habe das Leben vieler Familien und Freunde beobachtet. Insgesamt ergibt das jede Menge Daten. Ein Zusammenhang ist dabei unmissverständlich klar geworden: Nach den Geboten Gottes zu leben macht glücklich. Ein Mormone zu sein hilft mir, die Gebote noch besser zu befolgen und bringt mir infolgedessen Glück.

Wie ich meinen Glauben lebe

Wenn ich es auch nie so gut geschafft habe, wie ich es mir gewünscht hätte, versuche ich doch immer, ein bisschen besser zu werden.